Fas­s­tas­ti­sche Feri­en in Tra­sa­din­gen: Schla­fen im Wein­fass

12. Juli 2016 von Britta Wiegelmann

Eine «berau­schen­de» Erfah­rung: Im Schaff­hau­ser Blau­bur­gun­der­land kann man im Fass über­nach­ten. Garan­tiert kind­ge­recht und auch für Erwach­se­ne ein Rie­sen­spass.

(Foto: Elge Kenneweg)

(Foto: Elge Ken­ne­weg)

In die­sen Zim­mern kann man sich an kei­ner Ecke den Kopf stos­sen: Das «Fas­s­tas­ti­sche Hotel» hat näm­lich gar kei­ne Ecken! Schla­fen im Fass heisst das Mot­to bei Moni­ka und Andre­as Rüe­di. Ihr Fami­li­en­hof in Tra­sa­din­gen lockt Gäs­te mit elf dreis­tern­wür­di­gen Fäs­sern. Luf­ti­ge Räu­me, ver­klei­det mit war­mem Holz, kom­for­ta­bel ein­ge­rich­tet und jeweils mit eige­nem Bad – schö­ner kann man mit­ten in einem Wein­ge­biet wie dem Schaff­hau­ser Blau­bur­gun­der­land nicht schla­fen.

Den Pro­to­typ für die Fass­zim­mer bau­te Andre­as Rüe­di sel­ber. Einen Win­ter lang tüf­tel­te er aus, wie gross das Fass sein soll­te und wie man über­haupt einen run­den Raum hin­be­kommt – schliess­lich brauch­te das Gan­ze auch ein Fens­ter sowie ein inte­grier­tes Bad. Die elf defi­ni­ti­ven Fass­zim­mer wur­den schliess­lich von Hand­wer­kern aus der Regi­on mass­ge­fer­tigt, «sehr geschick­te und krea­ti­ve Men­schen, alle haben mit­ge­dacht und mit­stu­diert, wir hat­ten eine Rie­sen­freu­de!», sagt der Haus­herr.

Nicht nur die ori­gi­nel­le Zim­mer­form über­zeugt. Das gan­ze Hotel, inklu­si­ve Brief­kas­ten in Fass­form, strahlt herz­li­che Gast­freund­schaft aus. Bei schö­nem Wet­ter lockt der roman­ti­sche Gar­ten mit Laven­del (Schmet­ter­lin­ge inklu­si­ve) und einem chi­ne­si­schen Trom­pe­ten­baum. Der Wein­kühl­schrank im Auf­ent­halts­raum steht Gäs­ten auf Ver­trau­ens­ba­sis jeder­zeit offen. Und aufs Früh­stücks­buf­fet kom­men prak­tisch nur Pro­duk­te aus der Regi­on: «Bau­ern­brot, Käse aus dem Nach­bar­dorf, unser eige­ner Trau­ben­saft», erzählt Moni­ka Rüe­di. Oran­gen­saft kommt ihr nicht auf den Tisch, «wäre doch scha­de, wo wir hier in der Gegend so tol­le Pro­duk­te haben».

Fasstastisches_Hotel_1_©Elge_Kenneweg2012 gewan­nen die Rüedis mit ihrem «Fas­s­tas­ti­schen Hotel» den agro­Preis, den Inno­va­ti­ons­preis der Schwei­zer Land­wirt­schaft. Seit­dem ist das Haus zu einem Anzie­hungs­punkt der Regi­on gewor­den. Die unge­wöhn­lichs­ten Gäs­te, so erin­nert sich Fami­lie Rüe­di, kamen mit dem Auto aus der Mon­go­lei. Aber auch Rus­sen, Schwe­den, Ame­ri­ka­ner und Chi­ne­sen waren schon da. Sie alle genies­sen die lieb­li­che Land­schaft des Kan­tons Schaff­hau­sen und der Genuss­re­gi­on Wil­chin­gen Oster­fin­gen Tra­sa­din­gen. Das mit­tel­al­ter­li­che Stadt­ju­wel Stein am Rhein, der Schaff­hau­ser Rhein­fall und der Boden­see sind nicht weit. Für Velo-Aus­flü­ge kann man gleich vor Ort E-Bikes mie­ten.

Übri­gens: Die elf Fass­zim­mer sind nicht alles, was die Gast­ge­ber zu bie­ten haben. Wer’s rus­ti­kal mag oder sein Bud­get scho­nen möch­te, für den gibt’s einen Gemein­schafts­schlaf­raum, eben­falls mit Bet­ten im Fass – in die­sem Fall im ech­ten. Zwei 200-jäh­ri­ge Wein­fäs­ser und ein cir­ca 60-jäh­ri­ges Exem­plar ste­hen dort. Jedes Fass beher­bergt vier Schlaf­plät­ze mit Matrat­ze und Schlaf­sack. «Kin­der lie­ben die­sen Raum. Wenn sie die rie­si­gen Fäs­ser sehen, wol­len sie oft lie­ber hier schla­fen als im eigent­li­chen Hotel», lachen die Rüedis. In den Fäs­sern lag tat­säch­lich lan­ge Wein. «Zu Anfang kamen jedes Mal, wenn wir eine Schrau­be hin­ein­dreh­ten, noch ein paar Wein­tröpf­chen her­aus!» Kei­ne Angst, heu­te wird man von der Über­nach­tung im Fass nicht mehr bene­belt.

Wein­freun­de kön­nen den Besuch im «Fas­s­tas­ti­schen Hotel» gleich nut­zen, um die Trop­fen des Betriebs zu degus­tie­ren. Im stim­mungs­vol­len Kel­ler mit dem lan­gen Holz­tisch («ein Nuss­baum aus einem Acker, den mein Vater in einen Reb­berg ver­wan­delt hat», sagt Andre­as Rüe­di) ste­hen die Wei­ne des Hau­ses auf Anmel­dung zur Ver­kos­tung. Dann noch ein lie­be­vol­les Mit­bring­sel aus dem Hof­lä­de­li aus­su­chen, und die Feri­en klin­gen zuhau­se noch lan­ge nach.

Fas­s­tas­ti­sche Feri­en
Fami­lie Rüe­di
Im Zing­gen 1
8219 Tra­sa­din­gen
+41 (0)52 681 43 77
www​.ruee​di​-feri​en​.ch 

Prei­se: Schla­fen im alten Fass ab 45 CHF, Schla­fen im neu­en Fass ab 85 CHF, der Preis gilt jeweils pro Per­son inklu­si­ve Früh­stück. Für Kin­der gibt’s Ermäs­si­gung.

Die­ser Bei­trag ent­stand im Rah­men unse­rer Part­ner­schaft mit der Genuss­re­gi­on Wil­chin­gen Oster­fin­gen Tra­sa­din­genThe­men­wahl und Mei­nun­gen sind unse­re eige­nen.