Champagners bester Freund

31. Dezember 2016

Ein raffinierter, origineller und sehr erwachsener Aperitif: der klassische Champagner-Cocktail.

Versprochen, in diesem Cocktail kommen keine Zuckerränder und Schirmchen vor. Der klassische Champagner-Cocktail ist ein puristischer Drink aus wenigen, edlen Zutaten. Er besteht aus drei Komponenten: Champagner, einem Zuckerwürfel sowie ein paar Tropfen Angostura. Das ist ein hochprozentiger Starkbitter aus Enzianwurzel, Bitterorange und Gewürzen wie Nelken, Kardamom, Koriander und Zimt. Entwickelt hat ihn, so lautet die Geschichte, der deutsche Arzt Johann Gottlieb Benjamin Siegert, der sich als Freiwilliger der Armee Simón Bolívars im Kampf gegen die spanische Krone in Venezuela anschloss. Gedacht war der Likör als Tonikum gegen Tropenkrankheiten. Als solches verabreichte Siegert ihn den Kranken im Lazarett von Angostura.

«Angostura Aromatic Bitters» steht auf der Flasche, und tatsächlich schmeckt dieser Likör unglaublich aromatisch: nach kandierter Orange und warmen Gewürzen, gepaart mit der eindringlichen Bitterkeit des Enzians. Zusammen mit Champagner ein unerwartet edler Genuss! Und so geht das Rezept: Einen Zuckerwürfel ins Glas geben, circa fünf Tropfen Angostura darauf träufeln und mit Champagner auffüllen. Wir verwenden Weingläser oder grosszügige Champagnertulpen und füllen sie nur bis zur breitesten Stelle. Achtung, die Mischung schäumt beim Aufgiessen! Der passende Champagner: ein Brut Zéro, damit die Balance zwischen Süsse und Herbe stimmt, und am liebsten ein Exemplar aus 100 Prozent Pinot Noir. Drappier Brut Nature Zéro Dosage Sans Soufre zum Beispiel funktioniert hervorragend (mehr über diesen ungeschwefelten Champagner hier). Und ja, es muss Champagner sein. Ein Prosecco und auch die meisten Cavas lassen die tiefgründigen, waldigen, hefigen Noten vermissen, die dem Mix seine Komplexität geben. Wir hätten nie gedacht, dass wir mal Champagner mit irgendwas mischen. Dieses Rezept hat uns vom Gegenteil überzeugt.