Fund­stück: Cham­pa­gner mit Gefühl

7. Juni 2017

Las­sen Sie Lan­son links lie­gen, pfei­fen Sie auf Piper, ver­schmä­hen Sie Veuve Clic­quot. Beim jun­gen Win­zer Alex­andre Char­to­gne gibt’s min­des­tens so viel Kön­nen – und viel mehr Emo­ti­on.

Wohl­ge­merkt: Dies ist Alex­andre Char­to­gnes Basis­wein. Das 33-jäh­ri­ge Cham­pa­gner­ta­lent erzeugt jähr­lich bis zu zehn ver­schie­de­ne Gewäch­se: indi­vi­du­ell, aus­drucks­stark – die Cham­pa­gne von ihren bes­ten, aber auch eigen­wil­ligs­ten Sei­ten. Die Cuvée Sain­te Anne ist sei­ne Basis-Cuvée. Eine Assem­bla­ge ver­schie­de­ner Lagen, im Edel­stahl vini­fi­ziert und jung auf den Markt gebracht. Der pure Genuss! Frisch, blu­mig, ein­la­dend. In der Nase Limet­te, Man­da­ri­nen­scha­le und Kräu­ter­wür­ze. Am Gau­men zupa­cken­de und doch fei­ne Per­la­ge. Per­fek­te Balan­ce zwi­schen dis­kre­tem Zucker, sprit­zi­ger Säu­re und ele­gan­ter Her­be. Ein saf­ti­ger, beschwing­ter Trop­fen mit viel Per­sön­lich­keit. Und ein Grund, nie wie­der Mar­ken­cham­pa­gner zu kau­fen. Die­ses Kunst­stück aus Win­zer­hand bie­tet viel mehr fürs Geld.

Wer wei­te­re Wei­ne aus dem Hau­se Char­to­gne Tail­let pro­bie­ren möch­te, dem legen wir den Che­min de Reims 2011 (100 Pro­zent Char­don­nay mit Holz­aus­bau) und den Ori­zeaux 2012 (100 Pro­zent Pinot Noir mit Holz­aus­bau) ans Herz. Klei­ner Erzeu­ger, ganz gros­se Wei­ne.

Mehr über Alex­andre Char­to­gne lesen Sie hier.

Cuvée Sain­te Anne Brut, Cham­pa­gne Char­to­gne-Tail­let, Cham­pa­gne, Frank­reich. Bezug: www​.cul​ti​vi​no​.ch, 38 CH